Jana Seehusen: Auf anmutige Art eine Bestie zu bändigen

Programm│Performance/Arts│Jana Seehusen

Jana Seehusen | »Auf anmutige Art eine Bestie zu bändigen« | Ausstellung

Südseite | Karl-Heine-Straße 55 | 7. Februar | 16.00–18.00 Uhr | 8. Februar |13.00–20.00 Uhr | 9. Februar | 13.00–18.00 Uhr

Auftakt | 8. Februar | 14.15 Uhr

Die Aussicht aufs Meer beginnt fernab der See mit Blick auf die Bilder derselben. Gebräuchlich als Metapher des Aufbruchs oder Untergangs, des Ungewissen und der Verheißung spannen die bekannten Meeresansichten ein weites Bedeutungsfeld auf: vom Sehnsuchtsort bis zum ordnungslos tobenden Raum.

Jana Seehusen: Auf anmutige Art eine Bestie zu bändigen

Ausgehend vom Meer als leerem Raum der Staatenlosigkeit wird er in Jana Seehusens Bildmontagen zur verbindenden Projektionsfläche atopischer Ereigniskonstellationen. Sinnbildlicher Träger ist ein Zeitungsausschnitt, der Seewellen und hellen Himmel zeigt. Auf diesem malerisch anmutenden Motiv montiert Seehusen visuelle Konstruktionen, die der Tagespresse entnommene Ereignisse derart kontrovers miteinander verschränkt, dass die Grenze zwischen kulturellem Blick und politischen oder katastrophischen Ereignissen verschwimmt.

Im Über- wie Ineinander-Schichten der Bilder werden Inhalte hervorgehoben und verborgen. Es entsteht eine Topologie mit Lücken und Überlagerungen, wechselnden Richtungen und Gleichzeitigkeiten, die sich gegen eine chronologisch lineare Vorstellung von Ereignisberichterstattung wenden. In struktureller Nähe zu Warburgs Mnemosyne-Pinnwänden kommt es in der Unregelmäßigkeit der Formate, den Hervorhebungen und Auslassungen zu Leer- und Fehlstellen in den Bildern. Erinnerungen, Ahnungen und auch das Bewusstsein des Vergessens überlagern sich in den Anordnungen, in denen sich die Gleichzeitigkeit und Unerfassbarkeit der Ereignisse potenzieren und so zu skizzenhaften Abdrücken von Geschichten werden.

In »Auf anmutige Art eine Bestie zu bändigen« ist das Monströse weniger ein Wesen, viel mehr ein sich wandelndes Moment. Denn dort, wo Ungewissheit und Verheißung aufeinandertreffen, kennzeichnen Begehren und Erfindung unsere Vorstellung von Ereignissen: Doch davon zuversichtlich später mehr.

 

Jana Seehusen, Bildende Künstlerin / Theoretikerin, lebt und arbeitet in Berlin und Hamburg. Studium der Intermedialen Künste an der HGB-Leipzig (Diplom 2004). Preis der 12. Leipziger Jahresausstellung, gewidmet Blinky Palermo (2005). Master of Fine Arts / Theorie und Geschichte an der HFBK Hamburg (2010). Seit 2011 Promotionsprojekt: Zu den Bedingungen der Möglichkeit hypothetischer Wahrheitsbildung. Mit Perspektiven auf Zitat, Affekt und Iteration an der HFBK-Hamburg. Stipendiatin von Pro Exzellenzia, Hamburg. www.janaseehusen.com

Der Eintritt ist frei.

zurück